Kopf


7. Mai bis 10. Mai 2009

Informationszeile unter dem Seitenkopf

72 Stunden Kampf gegen die Zeit

Pfadfinder bauen einen Platz
in nicht einmal 72 Stunden

Eine große Aktion - die 72-Stunden-Aktion im Mai 2009. Denn nur soviel Zeit gab es für die Gruppen, um ein unbekanntes Projekt zu verwirklichen. Für die Pfadfinder war es also spannend, welche Aufgabe zu lösen war.

Donnerstag, 7. Mai, 17.07 Uhr
Erste Zufriedenheit nach Bekanntgabe der Aufgabe: "Renoviert den Platz vor dem Jugendhaus Goldstein!". Nach einer Ortsbesichtigung fingen die Pfadfinder gleich an: Planungen, Aufgaben verteilen, Werkzeug- und Materiallisten erstellen und dann ging es noch am Abend daran, Büsche zu entfernen und den dahinter stehenden Zaun zu demontieren.

72 Stunden in St. Josef 72 Stunden in St. Josef

Freitag, 8. Mai, 1:35 Uhr
Meterlange Wurzeln mussten aus dem Boden gegraben werden. Das ging bis in die Tiefe Nacht. Ein störendes Betonfundament wurde mit eine vier Kilo schweren Hammer bearbeitet. Im Jugendhaus bauten die Teilnehmer ein Schlafsacklager auf - der Schlaf selbst war nur kurz, weil es sofort weiter ging mit der harten Arbeit.

72 Stunden in St. Josef 72 Stunden in St. Josef

Freitag, 8. Mai, 8:02 Uhr
Nach einem kurzen Frühstück begann der Verhandlungsmarathon mit verschiedenen Firmen um wichtige Materialien. Das "Bauchfachzentrum Anton Schneider 5" lieferte Schotter, Split und Pflastersteine. Diverse Baumärkte wurden nach passenden Zaunelementen abgesucht. Währenddessen schufteten weitere Pfadfinder auf dem Platz und bereiteten die Fläche für das Setzten der ersten Zaunpfosten vor. Der Schotter musste eben und korrekt auf dem Platz verteilt werden.

72 Stunden in St. Josef

Freitag, 8. Mai, 16:54 Uhr
Plötzlich tauchen mehrere Probleme auf: Der Platz war zu tief und die Gruppe hatte zu wenig Schotter. Als Gegenmaßnahme wurde Schotter zur Seite geschippt, mit Erde aufgefüllt und gleichzeitig der Bauschutt zu faustgroßen Brocken zerschlagen um damit den Schotter zu unterfüttern. Am Ende half es nur noch, noch mehr Schotter in Kalbach zu kaufen.

72 Stunden in St. Josef 72 Stunden in St. Josef

Freitag, 8. Mai, 21:16 Uhr
Als ein weiteres Problem erwies sich der Zweimannbohrer. Er kam nicht tief genug. Die restlichen 20 bis 50 Zentimeter mussten per schwerer Handarbeit gegraben werden. Nachts um halb drei standen dann endlich beide Torpfosten und das neue Eingangstor stand montiert im freien Feld.

72 Stunden in St. Josef

Samstag, 9. Mai, 7:58 Uhr
Nach wenig Schlaf und viel Schweiß und Arbeit fiel das Frühstück schwer. Früh am Morgen wurden die neuen Zaunelemente zurechtgebogen, eingesetzt und zusammengeschweißt.

Samstag, 9. Mai, 11:46 Uhr
Es konnte gepflastert werden - auch hier neue Herausforderungen: Es gab keine Betonsteine als Füße für die geplanten Sitzbänke. Die Ersatzidee war, sich an den Förster vom benachbarten Stadtwald zu wenden und das Ganze mit Baumstämmen zu machen. Der Förster hatte auch einen etwa sieben Meter langen Eichenstamm zu Verfügung gestellt. Nun fehlte jemand mit einer Kettensäge und dem dazugehörigen Kettensägenschein. Dieser kam schließlich von der Freiwilligen Feuerwehr aus Fechenheim. So konnten dann immer sechs Pfadfinder jeweils ein Stammteil tragen.

72 Stunden in St. Josef 72 Stunden in St. Josef

Samstag, 9. Mai, 15:22 Uhr
Auf dem Platz vor dem Jugendhaus fehlten noch Pflanzen. Hier konnte ein Pfadfinder die "Baumschule Dietrich" in Mörfelden ausfindig machen. Die Gruppe ist hingefahren und hat die Situation geschildert und ohne Probleme gab es dann vier große Buchsbüsche und acht weitere Pflanzen. Gleichzeitig brachte uns Familie Seidel Blumen von Bornheimer Gärtnereien und Kuchen zu (echt nötigen) Stärkung.

Samstag, 9. Mai, 19:31 Uhr
Es gewittert und ein heftiger Platzregen macht die Arbeit schwer - sie wird am späten Abend unterbrochen und dann von einigen ab 23 Uhr bis kurz nach drei Uhr in der Nacht fortgesetzt. Damit war der Platz fast fertig.

72 Stunden in St. Josef

Sonntag, 10. Mai, 9:12 Uhr
Alle Arbeiten wurden müde - aber stolz - abgeschlossen, die Stämme zugesägt, damit sie oben eine Auflagefläche hatten, die letzten Reihen des Pflasters verlegt und anschließend gerüttelt. Sand geholt und die Fugen verfüllt. Ein letztes aber auch zu behebendes Problem war die Bearbeitung der Stämme. Hierfür brauchten die Ehrenamtler einen Hobel, der sich erst in Maintal fand.

Sonntag, 10. Mai, 12:35 Uhr
Während des Mittagessens kam der Bescheid, dass in Eschersheim noch Rollrasen übrig ist. Kurzerhand wurde er dort abgeholt und vor dem Jugendhaus noch verlegt.

72 Stunden in St. Josef

Sonntag, 10. Mai, 15:00 Uhr
Mit der Versprechensfeier der gesamten Roverrunde wurde der Vorplatz an die Jugendhausleitung übergeben. Dann musste aber noch aufgeräumt werden: Werkzeuge reinigen und das Haus - und vor allem die Küche - in Ordnung bringen.

Sonntag, 10. Mai, 17:07 Uhr
72 Stunden nach dem Startschuss - und rund 50 Arbeitsstunden war sich die Gruppe einig, etwas Besonderes geleistet zu haben. Das Projekt war einfach nur passend, hierfür gibt es einen großen Dank an den Koordinierungs-Kreis. Die Bedingungen vor Ort waren optimal. Küche, Platz zum Schlafen, Duschen, Internetzugang, tolle Projektgeber.

Ein besonderer Dank geht an Herrmann und Marion (vom Caritas-Jugendhaus Goldstein) für die außerordentlich herzliche Begleitung, das Vertrauen und Zutrauen uns gegenüber.

MEHR ZU DIESEM THEMA
• Die Homepage zu "72 Stunden" [⇒ 72stunden.de]
• Zum Gruppenportrait der Pfadfinder [⇒ mehr]
• Kurzbericht über die beiden Projekte aus St. Josef [⇒ mehr]

Kontakt:
Pfarrbüro St.Josef
Eichwaldstraße 41
60385 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 94 33 22 0
Fax: 069 / 94 33 22 22
E-Mail: pfarrbuero@stjosef-bornheim.de

oder über die Pfarrbüro Außenstelle
Kettelerallee 45
60385 Frankfurt am Main
Tel.: 069 45 41 41
Tel.: 069 46 38 88
E-Mail: aussenstelle-kettelerallee@stjosef-bornheim.de

⇒ Seitenanfang

 
Fuss

3968 Seitenaufrufe seit dem 28.05.09     Letztes Update: 18.06.13