Kopf


Informationszeile unter dem Seitenkopf
Inhalt: Textblock in der Mitte

Mit Kindern auch mal zur Ruhe kommen

Gemeindereferentin Eveline Matyschok hat die Kinder
auf ihre erste Heilige Kommunion Vorbereitet

Zusammen mit einem Team aus engagierten Katecheten hat Gemeindereferentin Eveline Matyschok die über vierzig Kinder auf ihren großen Tag vorbereitet. Hierzu gehörten zum einen regelmäßige Gruppenstunden, aber auch Ausflüge und ein gemeinsames Wochenende im Taunus. Höhepunkt ist selbstverständlich der Festgottesdienst am Sonntag, 15. April um 10 Uhr in der Josefskirche.

Eveline Matyschok in der Josefskirche

Sie kennen die Erstkommunionkinder nun seit einigen Monaten. Wie gespannt sind die Kleinen auf ihren großen Tag?

Ich glaube, die Kinder freuen sich wahnsinnig auf ihren großen Tag - genauso wie die Gruppenleiter und ich. Schließlich sind wir alle diesen intensiven Weg der Erstkommunionvorbereitung gemeinsam gegangen und so etwas schweißt natürlich zusammen. Da freut man sich für jedes Kind mit.
Am Weißen Sonntag werden unsere 43 Kommunionkinder zum ersten Mal die Heilige Kommunion im Kreise der gesamten Familie empfangen, was bei dem einen oder anderen Kind für ganz schön viel Aufregung sorgt. Schließlich ist das der Moment, auf den alle gewartet haben. Und alle wollen dabei sein, Mama, Papa, Bruder, Schwester, Oma und Opa, Tanten und Onkels und viele andere, die diesen Augenblick miterleben wollen. Das man da nervös ist, kann ich sehr gut nachvollziehen.

Im Zentrum der diesjährigen Erstkommunion steht die Geschichte des Jüngers Thomas. Der glaubt nur, was er mit eigenen Augen gesehen hat. Wie haben die Erstkommunionkinder auf diese Geschichte reagiert?

Die Geschichte vom ungläubigen Thomas, der erst an die Auferstehung Jesu glaubt, als Jesus sich ihm und seine Wunden zeigt, ist das Tagesevangelium vom Sonntag.
Unsere Kommunionkinder kennen diese Geschichte zum größten Teil noch nicht, was nicht schlimm ist, denn sie werden die Entwicklung von Thomas, der vom Ungläubigen zum Gläubigen geworden ist, am Tag ihrer Erstkommunion hören. Es ist sozusagen noch eine Überraschung für sie. Was die Kinder auch noch nicht wissen ist, dass sie ein wichtiger Bestandteil des Evangeliums sein werden.
Beim gemeinsamen Erstkommunionwochenende hat jedes Kind einen eigenen Handabdruck aus Gips angefertigt, was ohne die Hilfe eines anderen ganz schön schwer zu bewältigen wäre. So haben die Kinder sich untereinander geholfen und ein Gespür dafür bekommen, wie es ist, wenn man nicht allein ist, wenn einem geholfen wird aber auch, wie es ist, wenn man jemandem helfen kann. Eine Hand hilft der anderen. Und diese Hände werden beim Erstkommuniongottesdienst eine entscheidende Rolle spielen.

Kinder werden ja heute in der Schule, beim Sport, in Vereinen oder auch zu Hause mit Eindrücken überschüttet. Sind Kinder überhaupt noch in der Lage, sich in Ruhe mit Religion zu befassen?

Ich denke tatsächlich, dass es für viele Kinder, nicht nur unsere Kommunionkinder, zunehmend schwieriger wird, sich im Alltag mit Dingen zu beschäftigen, die nicht an Erfolg geknüpft sind, bei denen man keinen Pokal gewinnt oder das Ansehen für das, was man so alles macht, bei anderen steigt. Vieles von dem, was wir im Alltag tun, ist häufig an ein persönliches Erfolgserlebnis gebunden.
So ist es auch bei den Kindern. Das Erstkommunionwochenende in Oberreifenberg, bei dem wir einen Kreuzweg gegangen sind – schweigend, singend und betend - hat mir hingegen sehr eindrücklich gezeigt, dass unsere Kinder sehr wohl empfänglich sind, was Stille und Gebet angeht. Man muss ihnen nur einen Raum, eine Gelegenheit dafür schaffen. Da ist so ein gemeinsamer Kreuzweg als Erinnerung an Jesu Tod in Mitten der Natur eine gute Gelegenheit, mal zur Ruhe zu kommen und Zeit für ein Gebet zu finden. Die Stille hat die Kinder sogar dazu bewogen, aus Stöcken, Gräsern und anderen Pflanzen, die sie auf dem Weg durch den Wald gefunden haben, Kreuze zu flechten und zu binden.

Die Fragen stellte Benjamin Holler

MEHR ZUM THEMA:
• Die Namen der diesjährigen Kinder: [⇒ mehr]
• Bilder der diesjährigen Erstkommunion-Vorbereitung: [⇒ mehr]
• Infos über Taufe, Erstkommunion und Firmung: [⇒ mehr]

Kontakt:

Eveline Matyschok
Gemeindereferentin
Tel.: 069 / 94 33 22 14
Fax: 069 / 94 33 22 22
E-Mail: matyschok@stjosef-bornheim.de

⇒ Seitenanfang

Inhalt: Ergänzungen, d.i. die rechte Spalte
 
Fuss

2840 Seitenaufrufe seit dem 11.04.12     Letztes Update: 11.04.12