Kopf


8. Mai 2012

Informationszeile unter dem Seitenkopf
Inhalt: Textblock in der Mitte

Ferdinand Krenzer Trauer um Ferdinand Krenzer

Der ehemalige Pfarrer von St. Michael
starb im Alter von 90 Jahren

Unsere Pfarrgemeinde und das Bistum Limburg trauern um Pfarrer Ferdinand Krenzer. Der Seelsorger ist am 8. Mai im Alter von 90 Jahren in Hofheim am Taunus verstorben. Mit seinem Tod verliert die Diözese einen engagierten Priester und mutigen Glaubenszeugen.

"Für Suchende da sein"

Ferdinand Krenzer war der Gründer und leitete jahrzehntelang die "Katholischen Glaubensinformation" (KGI) Frankfurt. Ab 1960 konzipierte der Theologe, der Priester im Oratorium des Heiligen Philipp Neri war, einen Glaubenskurs in Form von Lehrbriefen für suchende und kirchlich distanzierte Menschen. Mit dieser Initiative weckte er das Interesse anderer Bistümer und erhielt die Unterstützung der Deutschen Bischofskonferenz. Sein Kurs wurde immer wieder neu ausgerichtet und in mehr als fünfzehn Sprachen übersetzt. Bundesweit haben sich auch pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von seinem Einsatz und seiner Zuversicht aus dem Glauben heraus anstecken und ermutigen lassen. Pfarrer Krenzers Lebenswerk wurde 1993 zu einer Arbeitsstelle der Zentralstelle Pastoral der Deutschen Bischofskonferenz. "Ferdinand Krenzer wollte für diejenigen da sein, die suchen und hat viele Menschen auf respektvolle und sensible Weise den Zugang zum Glauben und zur katholischen Kirche geöffnet", heißt es im Nachruf des Bistums.

Geboren wurde Krenzer am 22. Mai 1921 in Dillenburg. Im Oktober 1940 begann er mit dem Studium der Philosophie und Theologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt. Bereits ein Jahr später musste er das Studium unterbrechen und konnte erst 1945 nach Kriegseinsatz und Gefangenschaft weiter studieren. Am 4. September 1949 wurde er von Bischof Kempf im Hohen Dom zu Limburg zum Priester geweiht.

Seinen priesterlichen Dienst begann Ferdinand Krenzer am 1. Oktober 1949 als Subregens am Konvikt in Hadamar. Zum 2. April 1951 wurde er als Kaplan nach Frankfurt in die Pfarrei St. Bernhard versetzt; zum 1. November 1954 in die neu errichtete Pfarrei St. Michael im Frankfurter Nordend. Hier wirkte er von 1954 bis 1960 als Kaplan und ab 1982 als Pfarrer. Er lebte im Pfarrhaus St. Michael als Mitglied des Oratoriums. Ein Herzensanliegen war ihm die Ökumene. Von 1969 bis 1971 war Pfarrer Krenzer als Ordinariatsrat der verantwortliche Referent für ökumenische Fragen im Bistum. Nach dem Eintritt in den Ruhestand 1993 lebte er im Haus Maria Elisabeth in Hofheim. Der Katholischen Glaubensinformation blieb er aber als Geistlicher Beirat bis 2009 verbunden.

Michaelskirche Requiem an seiner Wirkungsstätte

Die Beerdigung fand am Mittwoch, 16. Mai, um 10 Uhr, am Frankfurter Hauptfriedhof, Eckenheimer Landstraße 194, statt. Das Requiem wurde um 12.30 Uhr in der Kirche St. Michael, Gellertstr. 39 in 60389 Frankfurt, gefeiert.

MEHR ZU FERDINAND KRENZER:
• Ferdinand Krenzer im Online-Lexikon [⇒ Wikipedia]
• Die Pfarrer in Bornheim [⇒ mehr]

Kontakt:
Pfarrbüro St.Josef
Eichwaldstraße 41
60385 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 94 33 22 0
Fax: 069 / 94 33 22 22
E-Mail: pfarrbuero@stjosef-bornheim.de

oder über die Pfarrbüro Außenstelle
Kettelerallee 45
60385 Frankfurt am Main
Tel.: 069 45 41 41
Tel.: 069 46 38 88
E-Mail: aussenstelle-kettelerallee@stjosef-bornheim.de

⇒ Seitenanfang

Inhalt: Ergänzungen, d.i. die rechte Spalte
 
Fuss

2536 Seitenaufrufe seit dem 12.05.12     Letztes Update: 18.06.13