Kopf


Informationszeile unter dem Seitenkopf
Inhalt: Textblock in der Mitte

Rückblende September / Oktober 2010

Firmung 26. September: Firmung

Junge Menschen aus St. Josef und Maria Rosenkranz sagten "Ja zu Gott". Bei der Firmung erneuerten die Jugendlichen ihr Taufversprechen. Mit dabei waren in diesem Jahr 30 Teenager, die sich lange auf diesen Tag vorbereitet hatten.

Firmung

Musikalisch wurde die Messe von Christoph Kuhn am Keyboard sowie drei Sängerinnen begleitet. Pfarrer Michael Metzler hielt die Messe und war sichtlch stolz auf die jungen Katholiken und ihre Entscheidung, sich öffentlich zu ihrem Glauben zu bekennen.

Firmung Firmung

Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt. Volle Plätze gab es auch...

Firmung

...im Altarraum, weil dort nicht nur Diakon Bammel und Gemeindereferent Dorda, sondern auch der ehemalige Heilig-Kreuz-Pfarrer Brandt sowie Generalvikar Prälat Dr. Franz Kaspar, der aus Limburg Platz nahmen.

Firmung

Die Firmanden hatten auf Plakaten aufgeschrieben, warum und an was sie glauben. Außerdem haben einige von ihnen die Fürbitten vorgetragen, vorgebetet und die Lesung gehalten.

Firmung Firmung

Generalvikar Kaspar sprach nach dem Evangelium persönlich zu den jungen Menschen, die an diesem Tag im Mittelpunkt standen.

Firmung

Bei der Firmung wurde mit Chrisam-Öl ein Kreuz auf die Stirn gezeichnet. Die Firmpaten standen hinter ihnen - wortwörtlich, denn sie standen auch hinter ihrer Entscheidung, sich neu auf Gott einzulassen.

Firmung

⇒ Seitenanfang

29. August: Pfarrfest

Auch wenn das Pfarrfest eigentlich schon im August war - wir gönnen uns die Bilder einmal für die September-Rückblende. Natürlich gab es nach dem Gottesdienst das gewohnt gute Platzkonzert der Skyline-Big-Band und genug Essen (ob Suppe, Wurst oder Kuchen) für alle.

Pfarrfest mit vielen Bausteinen

Nicht nur die Kinder konnten diesmal dem Spieltrieb nachgehen, auch die Erwachsenen, die aus tausenden Bausteinen große architektonische Highlights bauten. Den ganzen Tag über konnte jeder zum Baumeister werden.

Pfarrfest mit vielen Bausteinen Pfarrfest mit vielen Bausteinen

Das Kinderfest lockte auch diesmal mit einem Hüpfkissen auf den Roten Platz. Eingeteilt nach Altersgruppen durfte mal jeder zeigen, wie hoch oder auch weit man springen - oder andere werfen - konnte.

Spaß auf dem Hüpfkissen

Organisiert wurde das Kinderfest von der Mitarbeiterrunde (MAR), den Pfadfindern, den Ministranten und den Kindertagesstätten. Jede der Gruppen hatte eigene Stände und somit einen ganzen Kinderparcours aufgebaut.

Spaß auf dem Hüpfkissen Spaß auf dem Hüpfkissen

Spaß auf dem Hüpfkissen

Etwas Geschick musste auch Pfarrer Michael Metzler mitbringen, als er auf der Slag-Line balancierte. Das Trendsportgerät erfordert vor allem eine Menge Gleichgewichtssinn.

Balancieren auf der Slag-Line Balancieren auf der Slag-Line

Die Mitarbeiterinnen der Kindergärten schminkten die Kinder phantasievoll und boten zudem die eine oder andere Bastelidee an.

Schminken

Basteln beim Kinderfest Basteln beim Kinderfest

⇒ Seitenanfang

19. September: Kirchenchor "St. Cäcilia" in Limburg

Kirchenchor

Sein diesjähriger Ausflug führte den Kirchenchor "St. Cäcilia" in den Westerwald. In der vor wenigen Jahren restaurierten Zisterzienserkirche von Marienstatt konnte der Chor an der musikalischen Gestaltung des Gottesdienstes teilnehmen.

Kirchenchor Kirchenchor

Nach der geselligen Mittagsrast im Klosterbrauhaus ging´s nach Limburg, wo Gelegenheit zum Bummeln und Kaffeetrinken bestand.

⇒ Seitenanfang

18. September: Kirche und Kunst in Worms

Im September zog es den Interessiertenkreis "Kirche und Kunst" in den Süden Rheinhessens, genauer nach Worms. Dort begab sich die Gruppe unter die Fittiche einer Stadtführerin. Nach Inaugenscheinnahme des Lutherdenkmal ging es zunächst zum ältesten Judenfriedhof Europas, genannt "Heiliger Sand". Wegen eines jüdischen Feiertages war nur ein Blick über die Mauer möglich.

Kirche und Kunst Kirche und Kunst

Hieran schloss sich die Besichtigung des Doms, einer doppelchörigen romanischen Anlage mit vier Türmen und zwei Kuppeln, an. Das Innere des Doms wurde im 17. Jahrhundert nach einem Brand barock ausgestaltet. Der Hochaltar ist von keinem Geringerem als Balthasar Neumann.

Kirche und Kunst

Nach der Mittagspause stand die weitere Erkundung der Stadt auf eigene Faust auf dem Programm. Die Gruppe zog es in die gotische Liebfrauenkirche, die etwas außerhalb der Stadt mitten in Weinbergen liegt. Der Innenraum des Gotteshauses besticht neben der herrlichen Architektur durch das Licht der modernen Fenster.

Kirche und Kunst Kirche und Kunst

⇒ Seitenanfang

25. September: Flohmarkt

Alles, was Keller und Speicher hergaben, fand Platz beim großen Flohmarkt in St. Josef. Küchengeräte, Antiquitäten, Geschirr, Bastelzeug - für jeden war etwas dabei.

Flohmarkt

Ingesamt kamen aus dem Kaffee- und Kuchenverkauf ganze 800 Euro zusammen. Der Erlös aus dem Verkauf der Flohmarktsachen brachte rekordverdächtige 10.283,35 Euro.

Flohmarkt Flohmarkt

Der Erlös kommt den drei Kindertagesstätten in der Gemeinde zugute. Alles, was nicht verkauft werden konnte, wurde nach Afrika und Kroatien abtransportiert, wo es an bedürftige Menschen verteilt wird.

MEHR ZUM FLOHMARKT
• Weitere Infos zum Rekord-Erlöß [⇒ mehr]

⇒ Seitenanfang

19. September: Pilgern light

Unter dem Motto "weg.stadt.stille." hat sich eine Gruppe junger Erwachsener zu Fuß auf den (Bonifatius-)Weg von Frankfurt nach Mainz gemacht. Der Pilgertag war eine Kooperationsveranstaltung von St. Josef und dem Forum Junge Erwachsene.

Pilgern

16 Kilometer in vier Etappen gab es zu bewältigen. Zwischen drin, auf dem Weg, gab es immer mal wieder Impulse sich mit dem Leben von Bonifatius, aber auch mit dem eigenen auseinanderzusetzen. Es gab Zeiten der Stille, aber des kommunikativen Miteinanders.

Pilgern Pilgern

Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung, da sowohl Wetter als auch die ganze Stimmung super war! Am Abend waren wir alle ziemlich erschöpft und vor allem die Füße platt!

Pilgern

MEHR ZUM PILGERTAG
• Mehr Fotos vom Pilgern light [⇒ jungeerwachsene.de]

⇒ Seitenanfang

18. September: Fairer Brunch

40 Gäste folgten der Einladung des fair-ein e.V. zu einem fairen Brunch. Im Rahmen der "Fairen Woche 2010" konnten die Gäste unter dem Motto "Fair schmeckt mir!" Leckereien und Schmackhaftes aus Quinua, dem "Wunderkorn der Inkas", genießen. Eine Gemüsesuppe mit Quinua, ein bunter Salat, Quinua-Nuss-Frikadellen und eine Quinua-Kokos-Creme boten ein vollständiges 4-Gänge-Menü. Daneben gab es wie es zu einem richtigen Brunch gehört Brötchen, Brot, Marmelade, Honig, Aufstriche, Wurst, Käse und Quark aus fairem Handel bzw. biologisch und regional produziert.

Fairer Brunch

Der bolivianische Folklore- und Kulturverein "Puerta del Sol" stellte mit seinem Vorstandsmitglied Norah Becerra das hirseähnliche Korn Quinua in Anbau, Qualitäten, Ernte, Export und Verwendung vor. Es ist ein sehr vielfältiges Getreide, das als Beilage, in Hauptgerichten, aber auch in süßen Desserts Verwendung findet.

Fairer Brunch Fairer Brunch

Der gute Zuspruch und die vielen positiven Rückmeldungen haben Aktiven des fair-ein e.V. zu weiteren Aktionen ermutigt.

⇒ Seitenanfang

Fotos: Hans-Peter Brack, Harald Hütter, Riccardo Pittalis, Barbara Seibel, Benjamin Holler

⇐ Juli/Aug 2010 - Rückblende Sep/Okt 2010 - Nov/Dez 2010 ⇒


Inhalt: Ergänzungen, d.i. die rechte Spalte
 
Fuss

2635 Seitenaufrufe seit dem     Letztes Update: 03.05.11